kunstwegen-tour 3       ca. 35 km

Wo die Vechte niederländisch wird: Von Hardenberg über die Grenze nach Echteler

Diese abwechslungsreiche Route ist ein Geheimtipp: Die hübsche Gegend mit ihren ruhigen Feldwegen, Deichen, Kanälen und die bunte Vielfalt an Tieren und Pflanzen zu beiden Seiten der Grenze ist von Touristen noch kaum entdeckt.

ausgangspunkt: hardenberg, j.-c.-kellerlaan

Folgen Sie der kunstwegen-Route durch Engeland zu dem Dorf Ane, wo 1227 aufständische Drenther Bauern das mächtige Heer des Bischofs von Utrecht besiegten. Von dort aus geht es nach Gramsbergen. Hier bereichern Hans van den Bans »Koekoeksklokgewicht«, Tine van de Weyers »Verzameling retour«, Braco Dimitrijevics »Leonardo – Gerrit Toon« und Bert Meinens »Ruimtelijke kubistische tekening«,die Stadt und im geheimnisvollen Stadtwald ist Cai Guo-Qiangs »Skylight« installiert. Die kunstwegen-Route führt Sie vorbei an De Haandrik, wo der Coevorden-Vechtkanaal die Vechte kreuzt, und über die Grenze nach Laar in Deutschland. Am Ortseingang machen Sie einen Abstecher an die Vechte zu Ilya Kabakovs »Wortlos«. Laar ist bekannt für seine Galeriewindmühle, von der sich auch Bonnie Collura zu ihrem Kunstwerk »Chain Reaction« anregen ließ. kunstwegen führt Sie weiter über verträumte Wege mit Feldern und blühenden Hecken nach Echteler zu Till Krauses »Akribische Beobachtungen über eine Wegeroute und ihre Landschaft«. Von dort fahren Sie ca. 700 m den Weg zurück, und halten sich da, wo die kunstwegen-Route rechts in den Deichweg abbiegt, geradeaus. Sie folgen dem Schoapdiek, biegen rechts in die Muldenstraße, überqueren die Vechtetalstraße und folgen der ANWB-Engelandroute zurück nach Hardenberg. Der Weg führt Sie am Naturschutzgebiet Felgenhorst vorbei und folgt zeitweilig einem Kanal aus dem 19. Jahrhundert.