kunstwegen-tour 2       ca. 53 km

Durch Natur und Geschichte der Niedergrafschaft zwischen Uelsen, Bathorn, Neugnadenfeld und Emlichheim

Genießen Sie die stille Landschaft der Niedergrafschaft mit ihren Mooren, Heideflächen, Mais- und Rapsfeldern und den einsamen Bauernhöfen. Mit etwas Glück können Sie Fasane, Reiher, Teichhühner und Feldhasen beobachten und sich an seltenen Pflanzen wie der Schwanenblume freuen. Bronzezeitliche Hügelgräber und jahrhundertealte Eschböden erinnern ebenso an die Vergangenheit wie das ehemalige Gefangenlager Bathorn und die Flüchtlingssiedlung Neugnadenfeld.

ausgangspunkt: uelsen, gölenkamper str.

Der Grafschafter Fietsentour 14 Richtung Gölenkamp folgen bis zum Spöllberg, zu Luciano Fabros »Tumulus«. Ab dem Spöllberg folgen Sie der beschilderten kunstwegen-/Vechtetalroute zu den Kunstwerken in Brünas Heide, (Mark Dion: »The Hunter's Cabin and the Biological Field Station«), Hoogstede (Till Krause: »Akribische Beobachtungen über eine Wegeroute und ihre Landschaft, Funkschattenkarte«), Lager Bathorn, (Fischli/Weiss: »Ein Weg durch das Moor«) und Neugnadenfeld (Ann-Sofi Sidén: »Turf Cupola« und Franka Hörnschemeyer: »Koordinaten«). Dann folgen Sie dem Coevorden-Piccardie-Kanal (Olafur Eliasson: »Der drehende Park«) nach Emlichheim, wo Suchan Kinoshita und Hasje Boeyen mit »Vom Hören sagen« an alte Schmugglergeschichten erinnern.
Ihr Rückweg führt Sie in Emlichheim auf die Wilsumer Strasse, ab der Sie der Grafschafter Fietsentour 13 über die Streusiedlungen Kalle und Haftenkamp nach Hardinghausen folgen. Am Hardinghauser Transformator, wo die Fietsentour rechts abbiegt, mit dem LF 14 a links halten und ihm bis zum Spöllberg folgen. Ab dem Spöllberg nehmen Sie die Grafschafter Fietsentour 14 zurück nach Uelsen.