emlichheim

emlichheim

Die Samtgemeinde Emlichheim liegt im Nordwesten des Landkreises Grafschaft Bentheim unmittelbar an der deutsch-niederländischen Grenze. Sie entstand 1974 durch Zusammenschluss der vier Mitgliedsgemeinden Emlichheim, Hoogstede, Laar und Ringe. Hier leben insgesamt rund 13.400 Menschen, davon etwa die Hälfte in der Mittelpunktgemeinde Emlichheim.
Die Stadt blickt auf eine sehr lange Geschichte zurück und soll schon um 800 in der Zeit Karls des Großen bestanden haben. Urkundlich erwähnt wird Emlichheim erstmals im Jahre 1312, doch urgeschichtliche Funde lassen auf sehr frühe Besiedelung schließen. Sehenswert ist die aus Bentheimer Sandstein gebaute reformierte Kirche, die um 1150 direkt an der Vechte errichtet wurde. Das Heimatmuseum im Haus Ringerbrüggen bietet in einem wunderschön renovierten Landhaus wechselnde Ausstellungen zur regionalen Geschichte. Ein Ausflug zu den »Emlichheimer Wösten« in Richtung Schoonebeek führt zu einem der regionalen Erdölfelder.
Viele Besucher zieht auch der »Kunstpark Olmes« an. Dort sind im Park und in einer großen Halle Werke des zeitgenössischen Surrealisten Heinrich Olmes ausgestellt. Emlichheim ist von den Landschaftsschutzgebieten »Lamberg«, »Hochmoor Ringe« und »Paradies Kleinringe« umgeben, die der Renaturierung von Moorpflanzen und Tiergesellschaften dienen.
Der Fahrradweg bei Emlichheim führt über weite Strecken entlang des beschaulichen Coevorden-Piccardie-Kanals, der sich seit seiner Stilllegung zwischen 1963 und 1965 zu einem idyllischen Naturraum entwickelt hat. Zwischen weiten Schilfrohrbeständen leben hier zahlreiche Teich- und Blässhühner.