peter van de locht

peter van de locht

»Sublime Symbols«, 1981/83
Marmor, Höhe: 300 cm, Ø 50 cm

Standort: Nordhorn, vor dem Gesundheitsamt, Am Bölt

peter van de locht

»Bauwerk für die guten Gefühle«, 1982
Bentheimer Sandstein, 447 x 447 x 270 cm

Standort: Frenswegen, im Wald am Fuchsweg

peter van de locht (*1946, Millingen/Niederrhein)
Dem Stein eine klare, oft geometrische Form geben, das bedeutet für van de Locht die Auseinandersetzung mit dem Material wie z. B. Marmor oder Bentheimer Sandstein. Es geht ihm dabei um den schöpferischen Gestaltungswillen des Menschen, der im Stein seine Spuren hinterlässt, sich damit aus dem reinen Naturzustand erhebt und sich zu allen Zeiten einen kulturellen spirituellen Raum schafft. Arbeiten von des Künstlers waren bereits in London (1979), im Hagener Karl-Ernst Osthaus-Museum (1980), auf der Großen Kunstausstellung in Düsseldorf (1990 und 1994) oder auf der Art Cologne (1996) zu sehen. Van de Locht lebt in Escharen.

schließen

peter van de locht »Sublime Symbols«, 1981/83
peter van de locht
peter van de locht »Bauwerk für die guten Gefühle«, 1982
peter van de locht