luciano fabro
luciano fabro

luciano fabro

»Tumulus«, 1999
Eisenankerkette, Länge ca. 240 m

Standort: Spöllberg, bei Uelsen

luciano fabro (*1936, Turin; †2007, Mailand)
Als Altmeister der »Arte Povera« ist der in Mailand lebende Fabro wohl einer der einflussreichsten Künstler Italiens. Die Skulpturengruppe der »Piedi« (Füße), eine Hommage an die klassische Skulptur, brachte ihm international den Durchbruch. Geschichte und Geschichtlichkeit, die Erinnerung, auch die Schönheit und Vergänglichkeit des Lebens dienen Fabro als feste Bezugspunkte, von denen aus er faszinierende Werke entwickelt, die gerade von ihrer Vieldeutigkeit leben. Große Einzelausstellungen hatte er u. a. im Rotterdamer Museum Boymans van Beuningen (1981), im Musée d'Art Moderne de la Ville de Paris (1987) und in der Tate Gallery (1997). Dreimal nahm Fabro an der documenta in Kassel teil (1972, 1982, 1992), viermal an der Biennale in Venedig (1972, 1984, 1986, 1994).

schließen

luciano fabro Aufbau im September 1999
luciano fabro
luciano fabro »Tumulus«, 1999
luciano fabro